Es ist so etwas wie eine „Tabu-Frage“: „Lassen sie ihre Hunde bei sich im Bett schlafen?“

von Dr. Henrik Hofmann

Frage ich das in der Sprechstunde rundheraus „schlafen ihre Hunde im Bett?“, ernte ich fast immer schockierte Blicke.

„Bei mir doch nicht!“ oder „Sowas gibt es bei uns auf keinen Fall!“ oder „niemals!“, sind typische Antworten. Frage ich um die Ecke, also empfehle ich zum Beispiel bei Flohbefall, das Bett mit zu entseuchen, sieht die Lage schon anders aus. Da leugnet dann fast niemand mehr. Da heißt es: „Muss ich das Bett dann täglich frisch beziehen….?“ Aha! Ich schätze, dass sich in Wirklichkeit mindestens die Hälfte der Hunde mit Herrchen oder Frauchen das Bett teilt…

Keine Panik und keine falsche Scham:

Wir haben gute Neuigkeiten für jeden, der jemals dafür verurteilt wurde, dass sein Hündchen mit im Bett schläft. Eine Studie zeigt, dass ein Hund im Bett die Schlafqualität verbessert!

„Erwachsene Frauen und die Schlafqualität“

Die Studie mit dem Titel: „Eine Untersuchung der Schlafqualität und der Schlafgewohnheiten von erwachsenen Frauen in Bezug auf den Besitz von Haustieren“ untersuchte die Schlafqualität von 962 Frauen in den USA, die mit ihren (vierbeinigen) Hausgenossen das Bett teilen. 55 Prozent der Teilnehmerinnen erlaubten mindestens einem ihrer Hunde, das Bett mit ihnen zu teilen. 31 Prozent erlaubten es mindestens einer ihrer Katzen, während 57 Prozent mit einem menschlichen Partner im Bett schliefen. Das Ergebnis: Die Hunde waren im Vergleich zu „störenden“ Katzen und menschlichen Lebensgefährten der bessere Schlafpartner.
🐶 Obwohl sich die Hunde gerne und oft bewegten, viel Platz beanspruchten und obendrein auch noch schnarchten, überwogen für die Amerikanerinnen eindeutig die Vorteile….

Wir finden das toll und absolut „hundegerecht“!
Wir würden aber empfehlen, die Hunde gerade in dieser schlammigen Jahreszeit ab und zu gründlich zu reinigen. 😘

Darf gerne geteilt werden😉